Schwere Vorwürfe gegen Schlachthof

 

Der Schlachtbetrieb "Vieh und Fleisch Karl Temme GmbH" im Landkreis Osnabrück hat im Umgang mit Schlachtkühen offenbar massiv gegen den Tierschutz verstoßen. Heimlich gefilmte Aufnahmen der "Soko Tierschutz" sollen zeigen, wie mindestens 168 Tiere unter anderem mit Elektroschocks, Ketten und Seilwinden misshandelt wurden. Das Filmmaterial wurde dem Landkreis Osnabrück als zuständige Aufsichtsbehörde vorgelegt.

 

 Staatsanwaltschaft ermittelt

 

Der Landkreis Osnabrück zeigt sich in einem offiziellen Statement bestürzt über die Tierschutzverstöße. Darin heißt es: "Der Landkreis unterstützt die Staatsanwaltschaft Oldenburg, die gegen den Schlachtbetrieb ermittelt. Auch der Veterinärdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück prüft seine Kontrollfunktion für die amtliche Schlachttier- und Fleischuntersuchung."

 

Der Landkreis hat den Betrieb sperren lassen. Nach Auskunft des Landwirtschaftsministeriums schlachtete der Betrieb bis zu 160 Tiere pro Woche.

 

Mag ich